Satzung

Satzung

der

Boulefreunde Gernsbach e.V.

Fassung vom 17.03.2006

 

§ 1

Name und Gründung

 

Der Verein führt den Namen Boulefreunde Gernsbach e.V.. Seinen Sitz hat er in Gernsbach.

 

Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen. Seine Gründung erfolgte zum 29.09.2001 in Gernsbach.

 

Das Haushaltsjahr beginnt am 1.Januar und endet am 31.Dezember.

 

§ 2

Zweck und Gemeinnützigkeit

Zweck des Vereins ist die Förderung und Pflege des Boule-Sportes unter Beachtung der persönlichen und sportlichen Fairness. Er fördert die partnerschaftliche Deutsch-Französische Freundschaft. Er ist konfessionell und politisch neutral.

 

§ 2.1 Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes steuerbegünstigte Zwecke und Abgabeordnung.

 

§ 2.2 Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

§ 2.3 Mittel des Vereines dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines.

 

§ 2.4 Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 3

Mitgliedschaft

§ 3.1 Mitglied im Verein können alle beleumundeten Personen werden.

 

§ 3.2 Der Verein besteht aus:

 

- aktiven Mitgliedern (Aktive Mitglieder erhalten auf Verlangen über den BfG e.V. die Spielerlizenz des Deutschen Petanque Verbandes.)

- passiven Mitgliedern (Passive Mitglieder sowie Förderer des BfG e.V. erhalten über den BfG e.V. keine Lizenz des Deutschen Petanque Verbandes und sind auf Grund der Lizenzpflicht damit bei offiziellen d.h. Verbands- Turniere und Ligaspielen nicht spielberechtigt. Die Teilnahme an vereinsinternen Turnieren bzw. sonstigen internen Veranstaltungen des BfG e.V. ist ebenfalls ausgeschlossen. Sie erhalten kein aktives und passives Wahlrecht.)

- jugendlichen Mitgliedern (Mitgliedern, die das 18. Lebensjahr am 01.01. des laufenden Geschäftsjahres noch nicht vollendet haben.)

 

§ 3.3 Die Aufnahme in den Verein erfolgt auf schriftlichen Antrag. Der Aufnahmeantrag von Jugendlichen ist nur mit Unterschrift des Erziehungsberechtigten gültig. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Bei Ablehnung geht der Antrag in die Hauptversammlung zur Neuvorlage.

 

§ 3.4 Der Beitrag ist verschieden gestaffelt nach Aktiven, Passiven und Jugendlichen, Jugendlichen unter 14 Jahren.

 

§ 3.5 Der Mitgliedsbeitrag wird von der Hauptversammlung festgelegt, ist in eine Gebührenordnung gefasst und ist jährlich zu entrichten.

 

§ 3.6 Beendigung der Mitgliedschaft:

 

a) Durch freiwilligen Austritt:

 

Der freiwillige Austritt erfolgt durch schriftliche Erklärung spätestens 3 Monate vor Ablauf des Haushaltsjahres, dem gesetzlichen Vorstand gegenüber. Für das laufende Haushaltsjahr ist das ausscheidende Mitglied zur Zahlung des Mitgliedsbeitrages verpflichtet.

 

b) Durch Ausschluss:

 

Dieser kann erfolgen:

 

Wegen Handlungen, die das Ansehen des Vereins schädigen, wegen unsportlichen Verhaltens, wenn ein Mitglied mit seinen Beitragsverpflichtungen im Rückstand bleibt, wegen Diebstahls oder Unterschlagung von Vereinseigentum bzw. Vereinsmitteln, wegen Zuwiderhandlungen gegen die Beschlüsse der Vereinsorgane.

Der Ausschluss erfolgt durch Vorstandsbeschluss mit 2/3 Mehrheit.

 

c) Durch Tod.

 

Mit Beendigung der Mitgliedschaft aus o.g. Gründen erlöschen alle Ansprüche und Rechte an den Verein.

 

§ 4

Rechte und Pflichten

 

Alle Mitglieder sind gleichberechtigt, sie können zu allen Ämtern gewählt werden.

 

Alle Mitglieder unterliegen der Satzung des Vereines und verpflichten sich die Interessen des Vereines zu wahren.

 

Eine Vertretung abwesender Mitglieder durch Vollmacht ist nicht zulässig.

 

§ 5

Organe des Vereines

 

§ 5.1 Der Vorstand:

 

Dem Vorstand gehören an:

 

- Der erste Vorsitzende

- Der zweite Vorsitzende

- Der Schriftführer

- Der Kassierer

- Der Spielleiter

- Der Platzwart

- Der erste Beisitzer

- Der zweite Beisitzer

Der gesetzliche Vorstand ist:

 

- Der erste Vorsitzende

- Der zweite Vorsitzende

 

Beide sind alleinvertretungsberechtigt.

 

Der Gesamtvorstand fasst die Beschlüsse in den Vorstandssitzungen, die vom Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter einberufen und geleitet werden. Die Beschlüsse der Vorstandschaft sind schriftlich niederzulegen, vom Vorsitzenden und von einem weiteren Vorstandsmitglied des Gesamtvorstandes zu unterzeichnen.

 

Die Beschlussfähigkeit ergibt sich aus Anwesenheit von 2/3 des Gesamtvorstandes. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst.

 

§ 5.2 Die Mitgliederversammlung ist einmal im Jahr durch den Vorstand einzuberufen.

Darüber hinaus, wenn mindestens ¼ der wahlberechtigten Mitglieder dies schriftlich unter Angabe von Gründen verlangen. Eine Mitgliederversammlung ist 14 Tage vorher unter Bekanntgabe der Tagesordnung durch schriftliche Benachrichtigung aller Mitglieder oder durch Veröffentlichung in einer Gernsbacher Zeitung oder der Gernsbacher Stadtzeitung einzuberufen. Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die erschienene Anzahl der Mitglieder beschlussfähig.

 

§ 5.3 Die Kasse muss spätestens 14 Tage nach Ende des Geschäftsjahres von den Kassenprüfern geprüft werden. Die Kasse kann außerdem nach angemessener vorheriger Anmeldung von den Prüfern beliebig oft geprüft werden.

 

§ 5.4 Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden oder dessen Stellvertreter geleitet. Alle Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst, soweit die Satzung nichts anderes vorschreibt. Alle Beschlüsse werden vom Schriftführer oder von einem weiteren Vorstandsmitglied protokolliert und vom Vorsitzenden mit unterzeichnet. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung. Jugendliche unter 16 Jahren haben kein Stimmrecht. Stimmenübertragungen sind nicht möglich.

 

§ 5.5 Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

 

a) Entgegennahme des Jahresberichtes der Vorsitzenden sowie der einzelnen Vorstandsmitglieder.

b) Jährlicher Bericht der Kassenprüfer.

c) Entlastung des Vorstandes.

d) Wahl des Vorstandes auf die Dauer von zwei Jahren, wobei der gesetzliche Vorstand im Amt verbleibt bis eine Neuwahl erfolgt.

Wahl der Kassenprüfer auf die Dauer von zwei Jahren.

e) Satzungsänderungen und allgemeine Anträge.

f) Jedem Mitglied steht das Recht zu, Anträge einzubringen. Diese Anträge müssen spätestens 7 Tage vor der Mitgliederversammlung schriftlich und begründet beim Vorstand eingereicht werden. Satzungsänderungen können mit ¾ - Mehrheitsbeschluss der anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

g) Beschlussfassung über Auflösung des Vereines.

 

§ 6

Vermögen des Vereines

Für sämtliche Verbindlichkeiten haftet ausschließlich das Vereinsvermögen.

 

§ 7

Auflösung des Vereines

Die Auflösung des Vereines kann nur in einer Mitgliederversammlung mit Zustimmung von ¾ aller anwesenden Mitgliedern beschlossen werden. Bei Auflösung des Vereines fällt das Vermögen an eine gemeinnützige oder karitative Gruppe, oder der Stadt Gernsbach zu, oder einer sozialen Organisation, in Abstimmung mit dem Finanzamt. Den entscheidenden Beschluss fasst das auflösende Gremium.

 

§ 8

Inkrafttreten der Satzung

Die vorliegende Satzung ist durch die Gründungsversammlung vom 29.09.2001 in Gernsbach beschlossen worden und tritt am Tage der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

 

Änderungen:

 

1.Änderung vom 01.07.04 (zusätzliche 2 Beisitzer im Vorstand)

2. Änderung vom 17.03.06 (zusätzlich Platzwart im Vorstand, Kassenprüfer nicht mehr im Vorstand)

 

 

................................................................................................................................................................